Zeckenforschung seit 2002


Werner Johansson, ehrenamtlicher Zeckenforscher, untersucht seit 2002 in mühevoller Kleinarbeit die Zecken auf »Herz und Nieren«, um in erster Linie die Borreliose-Vorsorge zu verbessern. Denn fast jeder kennt eine Person, die davon betroffen ist. 

Es gibt viele gut gemeinte Empfehlungen zum Schutz vor Zeckenübertragene Krankheiten. 

Ich arbeite gerade an meine Empfehlungen, die in Kürze eingearbeitet werden. Sie werden sich wundern wie unterschiedlich, aber logisch die sind.

Einige Ergebnisse meiner Forschung habe ich für Sie hier zusammengefasst:

Zange vs Schlinge

»Angebliche Geheimtipps zum Töten« – wirkungsvoll? 


  • Waschmaschine: Die Kleidung sollte bei mindestens 50°C gewaschen werden, da Zecken erst bei 42°C Körpertemperatur versterben. 40° überleben die Zecken problemlos.
  • Ofen: Bei 110°C Umluft vorgeheizt, lebten die Tiere noch nach fünf Minuten in einer dünnen Trachtenjacke weiter! Die Jacke schützt.
  • Tiefkühltruhe: Auch nach über einer Stunde bei -22°C waren die Zecken, die zuvor den Ofentest überstanden hatten, in derselben Jacke nach dem Auftauen noch lebendig. (Dank die Jacke)
  • Im Trockner: Nach eineinhalb Stunden Betrieb mit der Einstellung »schranktrocken und schonend« waren alle Zecken tot.
  • Unter Wasser: Die letzte Zecke starb nach etwa vier Wochen unter Wasser. Das heißt: Zecken möglichst nicht im WC herunterspülen!
  • Mikrowelle: Alle Zecken waren erst nach etwa zwei Minuten tot. Vorher ist der Behälter geschmolzen!
  • Mein neuester und bester Tipp: Bei Kontakt mit 60°C heißem Wasser sterben in der Kleidung befindliche Zecken, egal Größe, innerhalb von drei Sekunden. 30°-Wäsche nimmt dabei gemäß den Herstellern beim Eintunken keinen Schaden. Lose Zecken können Sie einfach in eine Tasse kochendes Wasser legen.